Zahnärztliche Praxis
Klaus Habel
Dieselstraße 9-11
63500 Seligenstadt

Telefon: 06182 / 3238
Fax: 06182 / 28742
eMail: praxis@zahnarzt-habel.de

Fahrstuhl vorhanden

Sprechzeiten

Mo.   07:45-12:30 Uhr   14:30-18:00 Uhr
Di.   07:45-12:30 Uhr   14:30-18:00 Uhr
Mi.   07:45-13:00 Uhr    
Do.   07:45-12:30 Uhr   16:30-20:30 Uhr
Fr.   07:45-12:00 Uhr   13:00-14:45 Uhr

Zahnärztlicher Notdienst
Falls wir in dringenden Notfällen mal nicht für Sie zur Verfügung stehen können, finden Sie hier die Kontaktdaten des zahnärztlichen Notdienstes -> Zahnärztlicher Notdienst

Apotheken Notdienst
Und die von Ihnen dringend benötigten Medikamente außerhalb der normalen Öffnungszeiten der Apotheken erhalten Sie bei den Notfall-Apotheken. Hier können Sie in Erfahrung bringen, welche Apotheken in Ihrer Nähe Bereitschaftsdienst haben -> Notdienst-Apotheken

 

Sofort belastbare Implantate


Wer unbeschwert sprechen, essen und lachen will, muss sich auf seine Zähne verlassen können, gerade wenn es die Dritten sind. Mit herkömmlichen Prothesen lässt sich dieser Wunsch nicht immer erfüllen. Darum empfehlen wir Ihnen die Alternative: fester Sitz der Prothese mit dem K.S.I. Kugelkopfimplantat.


Angenehm und bequem für Sie


Implantatverankerter Zahnersatz wird nicht als Fremdkörper empfunden. Weder tritt das oftmals so typische „Gebissgeräusch“ beim Essen auf, noch verändert sich die Gesichtsmimik oder Aussprache, wie es bei schlecht sitzenden Prothesen oft der Fall ist. Im Gaumen befindliche Geschmacksnerven werden nicht überdeckt, der Essensgenuss wird nicht beeinträchtigt. Ein störendes Fremdkörpergefühl tritt nicht auf.

Im Unterkiefer ist für den festen Sitz einer Prothese bei gutem Knochenangebot eine Versorgung mit zwei K.S.I-Kugelkopfimplantaten ausreichend.

Im Oberkiefer sind wegen des generell weichen Knochens für den Halt einer Prothese mindestens vier Implantate notwendig; mit sechs Implantaten kann die Prothese sogar gaumenfrei gestaltet werden.


Die Abkürzung K.S.I. steht für Kompressions-Schrauben-Implantat.


Zunächst erfordert das Kompressions-Schrauben-Implantat einen nur sehr kleinen, gewebeschonenden Bohrkanal. Der Durchmesser dieses Bohrkanals ist wesentlich kleiner als der Durchmesser der jeweils benötigten Schraube.

Das Gewinde der konisch geformten Schraube hat konkave Gewindewendeln, die beim Eindrehen in den Bohrkanal das Knochengewebe des Kiefers gleichmäßig seitwärts verdrängen und komprimieren, d.h. zusammenpressen, ohne es dabei zu zerstören. Die Rundungen zwischen den Gewindewendeln haben durch diese Presspassung optimalen Kontakt mit dem Knochengewebe. Die bei vielen anderen Implantatsystemen geforderten monatelangen Einheilungszeiten entfallen somit.

Die Schraube sitzt dank der Presspassung auf Anhieb fest und ist sofort belastbar. Die Patienten verlassen die Praxis mit einer gut auf dem Kieferkamm haltenden Prothese. (Bei Einarbeitung in Ihren vorhandenen Zahnersatz).

Ihre Fragen - Unsere Antworten


Ist das Einbringen eines Implantats schmerzhaft?

Nicht schmerzhafter als das Entfernen eines Zahnes.

Ist eine Narkose notwendig?
Nein, lediglich eine örtliche Betäubung des Zahnfleisches.

Muss das Zahnfleisch aufgeschnitten werden?

Nein, in den meisten Fällen kann das Implantat unblutig durch das Zahnfleisch eingebracht werden.

Wie lange dauert die Behandlung?

In einer Stunde ist alles vorbei.

Wann kann ich wieder essen?

Unmittelbar nach der Behandlung.

Wie viele Implantate werden benötigt?
Mindestens zwei.

Welche Kosten habe ich zu erwarten?
Weniger als zwei weitere Prothesen.